[fb_like]

Mutterschutz

Mutterschutz, das ist wie der Name schon sagt, zum Schutz der Mutter. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um Schutz im Allgemeinen, sondern um den Arbeitsschutz. Denn für werdende Mütter, sowie frisch gebackene, gelten besondere Regeln und Gesetze um sie im Berufsleben zu schützen.
So ist der erste Punkt des Mutterschutzes schon fast logisch. Eine Schwangere darf ab dem Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft bis zu 4 Monate nach der Entbindung nicht vom Arbeitgeber gekündigt werden. Selbst wenn der Arbeitgeber die werdende Mutter vor ihrer Kenntnis über die Schwangerschaft gekündigt hat und diese somit nicht der Grund bzw. Auslöser war, ist die Kündigung in der Regel nicht wirksam, sobald der Arbeitgeber informiert wurde.

Ebenso unterliegt der Arbeitsplatz bestimmten Voraussetzungen. So gibt es viele Stoffe, mit denen eine Schwangere nicht arbeiten darf. Dies sind chemische, physikalische und auch biologische Stoffe, die im Mutterschutzgesetz festgelegt sind. Auch die Regelungen bei einem Beschäftigungsverbot sind hier festgeschrieben. Dabei geht es dann vor allem um die Höhe des Gehaltes bzw. des Mutterschutzlohnes, den die werdende Schwangere vom Arbeitgeber und/oder der Krankenkasse erhält. Überhaupt ist die finanzielle Absicherung der Schwangeren und der frisch gewordenen Mutter auch in diesem Gesetz geregelt. Das Elterngeld spielt hier allerdings keine Rolle. Des Weiteren geht es um Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit und die maximale tägliche Arbeitszeit.

Gar nicht arbeiten darf eine Schwangere ab 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin, sowie mindestens 8 Wochen nach der Geburt. Findet die Entbindung 2 Wochen zu früh statt, werden diese 2 Wochen am Ende angehangen.
Ein Arbeitgeber der sich nicht an die Regeln des Mutterschutzes gehalten hat, muss mit einer Strafe in Form von einem Bußgeld rechnen. Und wie fast immer gilt auch beim Mutterschutz: Eine Ausnahme bestätigt die Regel!

Ähnliche Beiträge:

  • Abtreibung
    Kaum ein Thema hat die Gesellschaft in den 70er Jahren so polarisiert wie das Thema Abtreibung. Einige werden sich noch an die mittlerweile legendäre Ausgabe des Magazins “Der Stern” von 1971 erinnern, auf dessen Titelseite ...
  • Anzeichen Schwangerschaft
    Schwangerschaftsverläufe sind so individuell wie die werdenden Mütter. Das sicherste Indiz für eine Schwangerschaft ist ein positiver Schwangerschaftstest. Dieser wird meist ab dem Ausbleiben der Regelblutung empfohlen. Doch viele Frauen spüren bereits vorher instinktiv, dass ...
  • Frühchen
    Von einem Frühchen spricht man, wenn ein Baby vor der 37. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt erblickt. Dank der immer besseren medizinischen Versorgung ist es heute möglich, Frühgeburten schon ab der 23. Schwangerschaftswoche am Leben ...

Comments are closed.