[fb_like]

Urlaubsanspruch im Mutterschutz

©iStockphoto.com/spfoto

In Deutschland regelt das Mutterschutzgesetz den Einsatz von schwangeren Frauen am Arbeitsplatz. Es beinhaltet auch Informationen zum Mutterschutz allgemein. Auch die Frage des Urlaubsanspruchs im Mutterschutz ist ein Thema, dass Sie als schwangere Frau oder als zukünftige Mutter interessieren dürfte.

Hauptsächlich wird durch das Mutterschutzgesetz geregelt, wie es sich mit Kündigungen und Arbeitsbedingungen für Schwangere verhält. Laut gesetzlichen Regelungen beginnt der Mutterschutz sechs Wochen vor dem Termin der Entbindung und besagt, dass werdende Mütter in diesem Zeitraum nicht arbeiten sollten, außer sie wünschen es ausdrücklich. Auch nach der Geburt des Kindes dürfen Wöchnerinnen nicht arbeiten, zumindest nicht für einen Mindestzeitraum von acht Wochen. Nun tritt häufig der Fall ein, dass werdende Mütter nach dem Mutterschutz noch Elternzeit beantragen oder sogar ihre Tätigkeit bei dem Unternehmen kündigen, bei dem sie zur Zeit der Schwangerschaft angestellt waren. So kann sich oftmals die Frage stellen, ob vor oder nach dem Mutterschutz ein Anspruch auf Urlaub besteht oder nicht.

Was den Urlaubsanspruch in einer Schwangerschaftssituation allgemein angeht, so haben Sie nach Beendigung des Mutterschutzes einen Anspruch auf Ihre vollen Urlaubstage pro Jahr, und dies sogar länger als sonst. Der Urlaub verfällt dann nämlich nicht im nächsten Kalenderjahr, sondern kann auch zu einem späteren Zeitpunkt noch genommen werden, also im laufenden oder im folgenden Kalenderjahr. Es besteht somit ein genereller Urlaubsanspruch für die gesamte Dauer der Schwangerschaft und des Mutterschutzes. Rechtlich gesehen haben Sie bei Mutterschutz gegen Ende eines Kalenderjahres Anspruch darauf, den für das kommende Jahr anstehenden Urlaub erst nach Beendigung des Mutterschutzes bzw. der Elternzeit nehmen zu können. Ein Urlaub kann nämlich nicht im Voraus genommen werden. Es ist aber auch zulässig, dass der Arbeitgeber den Urlaub auszahlt. Es ist dem Arbeitgeber zudem erlaubt, den zustehenden Urlaub während der Elternzeit bis hin zum erneuten Beschäftigungsverhältnis zu kürzen. Dabei gilt die Regel, dass pro vollen Kalendermonat der genommenen Elternzeit ein Zwölftel abgezogen werden kann. Arbeiten Sie während der Elternzeit in einem Teilzeitverhältnis, so darf der Urlaub vom Arbeitgeber hingegen nicht gemindert werden.

Ähnliche Beiträge:

  • ©iStockphoto.com/damircudic Studieren mit Kind
    Grundsätzlich kann ein Studium mit Kind als Doppelbelastung bezeichnet werden, egal, in welchem Alter sich die Mutter und das Kind befinden. Nicht nur sieht man sich damit konfrontiert, viel Zeit und Energie in beides investieren ...
  • ©iStockphoto.com/Yuri_Arcurs Karriere trotz Kinderwunsch?
    Was das Thema Frauen im Berufsleben anbelangt, so wurden in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte erzielt. Wollen Sie sich gleichzeitig auf Ihre Familie und auf das Muttersein sowie auf ihren Beruf und ihre berufliche Weiterentwicklung ...
  • ©iStockphoto.com/fotostorm Anspruch auf Kindergeld
    Der deutsche Staat bietet Eltern die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung mittels Kindergeldzahlungen. Man versteht darunter aber nicht eine Sozialleistung wie beispielsweise Auszahlungen nach dem Sozialgesetzbuch bei Arbeitslosigkeit oder Mindestverdienst, sondern eine sog. Ausgleichszahlung nach dem ...

Sag uns deine Meinung