[fb_like]

Schwanger werden durch Pille absetzen

©monkeybusinessimages

Die Rolle der Verhütung obliegt hierzulande hauptsächlich der Frau, da dem Mann als effektive Methode bisher nur das Kondom zur Verfügung steht. Die Mehrheit der Frauen in den verschiedensten Altersgruppen setzt dabei auf die Antibabypille, die einen guten Pearl-Index aufweist und somit auch sehr hohe Sicherheit bietet. Die Verhütung setzt voraus, dass jeden Tag gewissenhaft die Pille eingenommen wird. Nach 21 Tagen wird sie kurzzeitig abgesetzt, um die Monatsblutungen einzuleiten. Möchten Sie die Pille ganz absetzen und schwanger werden, dann gilt es, einiges zu berücksichtigen.

Es gibt keine pauschale Antwort, wie schnell nach dem Absetzen der Antibabypille eine Schwangerschaft möglich ist, da dies von Frau zu Frau verschieden ist. Es gibt Fälle, in denen die reguläre Einnahme vergessen wurde und die Frau prompt schwanger wurde. Bei rund 90 % der Frauen setzt nach dem Absetzen nach etwa zwei Wochen der erste Eisprung ein und es besteht eine theoretische Chance auf Befruchtung. Genauso mag es der Fall sein, dass selbst Monate nach dem Absetzen noch kein Kind gezeugt werden kann. Die Hormone der Pille greifen in den körpereigenen Hormonhaushalt ein, weshalb es nach dem Absetzen bis zu drei Monate dauert, bis der normale Zyklus wieder einsetzt. Daher geht man auch von einem Minimum an drei Monaten Wartezeit aus, bis die Chancen auf eine Schwangerschaft gut stehen. Studien haben des Weiteren ergeben, dass es bei der ersten Schwangerschaft nach dem Absetzen der Pille in einigen Fällen zu Komplikationen, Fehlbildungen oder sogar Fehlgeburten kommt.

Wollen Sie sich in Ihrer Schwangerschaftsplanung ganz sicher sein, so empfiehlt es sich, dass sie die Antibabypille etwa ein halbes Jahr vor dem gewünschten Empfängniszeitpunkt absetzen. Mindestens für die ersten zwei bis drei Monate sollte auf nicht-hormonelle Art verhütet werden, damit der Körper erst einmal zur Ruhe kommen kann. Zudem gilt es, die eigene Fruchtbarkeit und Fruchtbarkeit des Partners zu berücksichtigen, welche die Chancen maßgeblich beeinflusst. Ein Beratungsgespräch beim Frauenarzt vermag Ihnen etwas mehr Klarheit zu verschaffen.

Ähnliche Beiträge:

  • ©iStockphoto.com/CEFutcher Wenn die Mutter ausfällt
    Frauen, die nicht voll berufstätig sind und sich als Hauptbeschäftigung um Familie, Haus und Garten kümmern, haben viele Aufgaben. Für manche davon gibt es wenig Ruhm oder Ehre zu gewinnen: Tägliche Routinen wie das Bettenmachen, ...
  • ©iStockphoto.com/fotostorm Anspruch auf Kindergeld
    Der deutsche Staat bietet Eltern die Möglichkeit der finanziellen Unterstützung mittels Kindergeldzahlungen. Man versteht darunter aber nicht eine Sozialleistung wie beispielsweise Auszahlungen nach dem Sozialgesetzbuch bei Arbeitslosigkeit oder Mindestverdienst, sondern eine sog. Ausgleichszahlung nach dem ...
  • ©monkeybusinessimages Kündigung während der Schwangerschaft? Diese Rechte haben Sie
    Sind Sie schwanger und gleichzeitig berufstätig, so kommen nicht nur Glücksgefühle auf, sondern es mag auch gewisse Unannehmlichkeiten geben. Das beschränkt sich nicht nur darauf, dass Sie aufgrund von gesundheitlichen Beschwerden vielleicht kürzertreten müssen. Womöglich ...

1 Kommentar to “Kündigung während der Schwangerschaft? Diese Rechte haben Sie”

  1. anra
    22. Juni 2012 at 08:51 #

    Hallo
    es wäre angebracht, in der Tabelle zu vermerken….monatlich oder wöchentlich!
    LG anra

Sag uns deine Meinung