[fb_like]

Wenn Kinder Tiere quälen

©iStockphoto.com/shironosov

Das Haustier der Familie ist für viele Kinder ein wichtiger Bezugspunkt. Mit der schnurrenden Katze im Bett fällt das Einschlafen leicht, und die Sorgen des Tages lösen sich wie von selbst in ein Lächeln auf. Der Hund fordert viel Aufmerksamkeit und macht den Spaziergang zum Abenteuer. Die meisten Kinder lesen ganz von selbst aus vertrauten oder auch fremden Tiergesichtern und deuten die Signale richtig. Trotzdem kommt es vor, dass sie einen tierischen Freund und Spielgefährten mutwillig ärgern oder gar quälen. Das zu sehen, jagt Eltern meistens einen großen Schrecken ein. Es folgen, je nach Schwere der Tat, Fassungslosigkeit, Strafen oder Erklärungen, natürlich mit dem Ziel, das Kind von Wiederholungen abzubringen.

Zieht ein Kind die Katze am Schwanz oder hebt sie unsachgemäß hoch, geschieht das meist aus Unerfahrenheit, und die Strafe folgt für gewöhnlich auf dem Fuß. Die Katze wehrt sich mit Kratzen oder Beißen, und wenn das Kind darüber weint, halten sich kluge Eltern mit dem Mitleid zurück. Ein Pflaster für die Wunde und Zeit, über das Erlebte nachzudenken: Mehr muss in dieser Situation selten sein. Es ist leider auch normal, dass ein Kind irgendwann einmal einer Fliege die Flügel oder einer Spinne ein Bein ausreißt. Das hat fast jeder Erwachsene selbst in seiner Kindheit getan und erinnert sich daran, wie ihm nachher erst aufging, was er da angerichtet hat. Viele Lernprozesse, die sich theoretischen Erläuterungen entziehen, kommen durch Taten in Gang. Was aber, wenn die Erfahrung nicht die gewünschte und erhoffte Wirkung zeigt?

Beobachten Eltern, dass ihr Kind eine Neigung hat, Tiere zu quälen, und bewusst nach Situationen sucht, diese Neigung auszuleben, müssen sie den Motiven auf den Grund gehen. In unangemessenem oder grausamem Verhalten gegenüber Tieren können sich tiefsitzende Probleme und Entwicklungsstörungen ausdrücken. Wenn die Fähigkeit zur Empathie, zum Mitgefühl, nicht ausreicht, um zu erkennen, wann ein Tier Schmerzen empfindet, kann das ein Zeichen emotionaler Zurückgebliebenheit infolge mangelnder Aufmerksamkeit sein, aber auch ein Ausdruck von Wut-, Ohnmachts- oder Verlassenheitsgefühlen. Kinder, die sich selbst als schwach und hilflos empfinden, erkennen zuweilen in Tieren die einzigen, die noch schwächer sind und sich noch weniger wehren können.

Ähnliche Beiträge:

  • ©iStockphoto.com/damircudic Sprachförderung für Kinder
    Es kann vorkommen, dass Kinder aus den verschiedensten Gründen beim Lernen der Sprache gefördert werden müssen. Was sollten Sie beachten, wenn es um Sprachförderung für Kinder geht und wie finden Sie heraus, ob Ihr Kind ...
  • ©iStockphoto.com/slobo Richtige Kleidergröße für Kinder
    Schon bevor die Kleinen das Licht der Welt erblicken wird die Erstausstattung gekauft. Schon bei diesem ersten Einkauf ist man sich nicht immer sicher mit der Größe denn niemand weiß ja zu dem Zeitpunkt noch ...
  • Fruits and vegetables Babynahrung – die Qual der Wahl von Anfang an
    Babynahrung – die Qual der Wahl von Anfang an Mit dem Ende des 4. Lebensmonats wird es Zeit dem Baby langsam festere Nahrung anzubieten. Milch ist weiterhin der Hauptbestandteil der täglichen Mahlzeiten, aber es kommen ...

Sag uns deine Meinung